Inhalt

Startseite
Totentanz des Monats
Beitrittsformular (PDF)
Veranstaltungen
Publikationen ETV
Anfänge
Totentänze nach Ländern
Totentänze nach Medien
Künstler der ETV
Bibliographie
Impressum/Kontakt
Datenschutz
Totentanz des Monats

Totentanz des Monats November 2013:

Der Totentanz von Edmond Bille

Der Totentanz von Edmond Bille erschien 1919 in Lausanne. Une Danse macabre ist ein Mappenwerk, das aus 20 Farbtafeln zum Ersten Weltkrieg und einem Vorwort von William Ritter besteht.
Als Bürger eines neutralen Landes stellt der Künstler die Ereignisse nicht aus der Perspektive des Betroffenen dar, sondern als Beobachter. Sein Zyklus beginnt mit einer Darstellung, die an die Beinhausmusik klassischer Totentänze anknüpft. Ein Gerippe bläst auf der Trompete und setzt so Kriegsgerüchte in die Welt. An diese Szene schließen sich in logischer, aber nicht zwingend hierarchischer Folge die Protagonisten der Geschichte an: der Kaiser, die Hochfinanz, aber auch Personifikationen wie Hass und Begeisterung.

"Etreintes" stellt die letzte Umarmung zweier Liebender dar. Ein Mann küsst eine nackte Frau zum Abschied, während der Sensenmann am Fenster vorüber geht. Der Tod ist hier nicht einfach ein Voyeur; er wird den Freiwilligen auf den nächsten Bildern in die Schlacht begleiten. In "L'autre veilleur" ist das Gerippe an der Seite eines Wachhabenden im Schützengraben zu sehen. Es schaut ihm aufmerksam über die Schulter und weist auf eine Gefahr am Horizont hin.
Edmond Bille schildert den Ersten Weltkrieg in bunten, scheinbar friedlichen Bildern. Horrorszenarien mit entstellten Toten, Verwundeten und Wahnsinnigen kommen nicht vor. Grauen entsteht durch den Widerspruch von Schein und Sein, sobald der Betrachter die Idylle als trügerisch entlarvt. Mehrere Blätter wirken karikaturistisch, so der Knochenmann, der siegesbewusst im Diplomatenrock auftritt. Die Anzahl seiner Orden lässt auf große Erfahrung und Verdienste schließen. Seine Kollegen, Militärs und Zivilisten im Frack, verneigen sich tief und bilden ehrfürchtig eine Gasse. Im Hintergrund steht der Konferenztisch, an dem die Friedenderhandlungen gescheitert sind.


Frühere Totentänze des Monats:

Letzte Aktualisierung: 02.03.2013

Anschrift

Europäische Totentanz-Vereinigung, Dr. Uli Wunderlich, Josephstr. 14, D-96052 Bamberg
Telefon +49 951 2972832, Fax +49 951 2972859, Mail: webmaster@totentanz-online.de